Tödliche Polizeigewalt gegenüber Sinti und Roma 1945-1980

Der Sinto Anton Lehmann wurde am 31. Mai 1973 in Heidelberg von einem Polizeibeamten erschossen. Auch in Hamburg, Neustadt an der Donau und Hagen starben Angehörige der Minderheit durch Polizeikugeln. Und das waren mehr als reine Unglücksfälle. Der Recherchen der Kölner Journalistin Ingrid Müller-Münch im Auftrag der „Unabhängigen Kommission Antiziganismus“ (UKA) haben vielmehr ergeben, dass die Jahre zwischen 1945 und 1980 geprägt waren von „unverhohlenem Antiziganismus“. Schikanen der Ordnungshüter gegenüber Sinti und Roma standen unverkennbar an der Tagesordnung. Im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma wird die Autorin am Donnerstag, 21. März, um 18 Uhr einzelne Fälle aus ihrem Bericht für die UKA vorstellen und dabei den gewaltsamen Tod von Anton Lehmann in den Mittelpunkt stellen.

Die Veranstaltung ist beendet.

X

Datum

21 Mrz 2024
Abgelaufen!

Uhrzeit

18:00
Kategorie

Standort

Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma
Bremeneckgasse 2

QR Code