The Social Network. Die Gästebücher des Kunstsammlers Franz Moufang

Eine Kooperation des Instituts für Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg und des Heidelberger Kunstvereins

Erstmals werden in der Ausstellung „The Social Network. Die Gästebücher des Kunstsammlers Franz Moufang“ die bedeutsamen Gästebücher des Sammlers, Kulturakteurs und Juristen Franz Moufang (1893-1984) in Heidelberg gezeigt. Die Ausstellung im Heidelberger Kunstverein ist eine Kooperation mit dem Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg. Kuratiert ist die Ausstellung von Studierenden des Instituts in Begleitung von Henry Keazor und Liane Wilhelmus.

Franz Moufang setzte zwischen 1945 und 1951 als Leiter des Kulturdezernats im künstlerischen Leben von Heidelberg wichtige Akzente. Zudem prägte er von 1955 bis 1965 als stellvertretender Leiter des Heidelberger Kunstvereins dessen Profil durch Ausstellungen und Leihgaben aus seiner hochkarätigen Sammlung. In ihr waren auch viele der regionalen wie internationalen Künstlerinnen und Künstler vertreten, mit denen Moufang zum Teil enge Freundschaften pflegte. Sie, wie auch im Rahmen von kulturellen Veranstaltungen in Heidelberg gastierende Persönlichkeiten, sind in den insgesamt 17 Gästebüchern dokumentiert, die in den Jahren zwischen 1917 bis 1980 bei gesellschaftlichen oder familiären Anlässen im Hause Moufang ausgelegt wurden. Die Bände enthalten so neben zahlreichen Eintragungen und Unterschriften von Personen aus dem städtischen und überregionalen kulturpolitischen und gesellschaftlichen Leben der damaligen Zeit auch eingezeichnete oder eingeklebte Original-Kunstwerke, die, bislang unentdeckt, erstmals ausgestellt werden. Zugleich wird an den Gästebüchern das umfangreiche und weit verzweigte Netzwerk an Künstlerinnen und Künstlern, Kulturakteurinnen und Kulturakteuren sowie Politikerinnen und Politikern ablesbar, das die Familie Moufang im Laufe der Zeit knüpfte. Eben dieses soziale Netzwerk wird in der Ausstellung anhand ausgewählter Beispiele nachgezeichnet und für die Besucherinnen und Besucher auch digital erfahrbar gemacht.

Flankiert werden die Gästebücher in der Ausstellung von Werken aus der Kunstsammlung Franz Moufangs, die seinerzeit unter seiner Ägide im Kunstverein gezeigt wurden und nun für die Dauer der Ausstellung an diesen Ort zurückkehren.
Die Ausstellung führt zudem in das Thema des Gästebuches als Gattung ein, stellt Franz Moufang und seine Familie vor und veranschaulicht Moufangs Beziehungen und Freundschaften zu regionalen Künstlerinnen und Künstlern wie Willibald Kramm, Hanna Nagel und Marie Marcks, aber auch zu international bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Gerhard Marcks, Edwin Scharff und Josef Scharl. Weitere Themen sind die Beziehungen Moufangs zur Musik, zu seinem Bruder Nicola und deren politische Verbindungen sowie die sich im Laufe der Zeit verändernde Nutzung der Gästebücher.

Kuratoren der Ausstellung
Henry Keazor, Liane Wilhelmus
Lise Boulay, Lea Daro, Katja Häckel, Jeanne Spriet, Klavdia Vashchillof