BEGIN:VCALENDAR VERSION:1.0 PRODID:-//Merges-Verlag//Heidelberg aktuell//DE CALSCALE:GREGORIAN BEGIN:VEVENT URL;VALUE=URI:http://www.heidelberg-aktuell.de/noframes/tagesdetails.php?id_v=111433 TZ:CEST SUMMARY;CHARSET=ISO-8859-1;ENCODING=quoted-printable:2. Lunchkonzert DESCRIPTION;CHARSET=ISO-8859-1;ENCODING=quoted-printable:Violoncello Johann Aparicio Bohórquez, Leitung Julian Pontus Schirmer, Philharmonisches Orchester Heidelberg=0D=0A= =0D=0A= Emil von Reznicek Walzer aus »Donna Diana"=0D=0A= Dmitri Kabalewski Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 g-Moll=0D=0A= Peter I. Tschaikowsky Suite Nr. 4 op. 61 »Mozartiana"=0D=0A= =0D=0A= Klassische Musik zur Mittagszeit: Das 2. Lunchkonzert im Orchestersaal des Theaters bietet wieder erbauliche Klänge zum Innehalten.=0D=0A= Dieses Mal ist Johann Aparicio-Bohorquez, Solocellist des Philharmonischen Orchesters, zu hören. Musizieren wird er zusammen mit den Philharmonikern Dmitri Kabalewskis »Konzert Nr. 1 g-Moll" für Violoncello und Orchester. Uraufgeführt im Jahr 1949 entsprach das Werk ganz der von der kommunistischen Partei der damaligen UdSSR herausgegebenen Linie nach einer Musik ohne Experimente. Westliche Tendenzen wie Atonalität oder Zwölf-Ton-Technik waren verpönt. Vielmehr wurde ein Ideal behauptet, das eine auch dem Laien leicht zugängliche und nachvollziehbare Tonsprache verkörpert. Ab 1940 war Kabalewski Parteimitglied – ob er von ihr auf Linie gebracht wurde, oder ob seine ästhetische Auffassung von vorne herein gegeben war ist nicht genau auszumachen. Weiter stehen Werke von Emil von Reznicek und Peter I. Tschaikowsky auf dem Programm des Konzerts. Veranstaltungsort: Theater Heidelberg; Orchestersaal, Theaterstraße, 69117 Heidelberg=0D=0A *** Ein Dienst von Heidelberg aktuell *** www.heidelberg-aktuell.de *** LOCATION;CHARSET=ISO-8859-1;ENCODING=quoted-printable:Theater Heidelberg; Orchestersaal, Theaterstraße, 69117 Heidelberg DTSTART:20190430T123000 DTEND:20190430T133000 END:VEVENT END:VCALENDAR